Galvanotechnik - Technik mit Tradition
  Entwicklungsgeschichte
   
 

1776 entdeckte Luigi Galvani eine besondere Form der Elektrizität. Der Naturforscher und Professor der Anatomie in Bologna, der der Metallveredelung seinen Namen gab, experimentierte mit Fröschen, um dem Geheimnis der "Lebensgeister" auf die Spur zu kommen. Seine Versuche mit Eisen- und Kupferdraht führten ihn zur Erkenntnis, dass die Amphibien eine eigene, "tierische Elektrizität" besäßen.

Die Entdeckung der galvanischen Elektrizität hatte gegen Ende des 19. Jahrhunderts weitreichende Folgen für die Industrie. Die Galvanotechnik, das elektrochemische Verfahren zur Veredelung metallischer Oberflächen, als Korrosionsschutz für Gegenstände aller Art, ist seitdem nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken. Auch die Herstellung von Batterien oder Aluminium gründet auf der Methode der Elektrolyse. Das traditionelle Verfahren ist seit den Anfängen prinzipiell gleich geblieben, die Methode wurde hinsichtlich Aufwand, Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit aber ständig verbessert.

 
   
  Heutige Verfahren
 
Vernickeln Chromatieren Versilbern
Verzinken Lackieren Vergolden
Verkupfern Siebdruck Brünieren
Verzinnen Verchromen Systemlieferant